22.11.2017   Rezension, Buchbesprechung, Buchkritik   Literatur, Buch, Kritik         Steve Berry - Die Kolumbus-Verschwörung: Buch Kritik Neue Bücher Romane Krimis Thriller Buchtipps Bestseller   
Steve Berry - Die Kolumbus-Verschwörung: Buch Kritik Neue Bücher Romane Krimis Thriller Buchneuerscheinungen Bestseller Literatur
 

* buchtipps buchkritik buchneuerscheinungen

Anzeige

- Die Kolumbus-Verschwörung

(2014) - Orig.: The Columbus Affair (2013), engl.
Über Leviten schreiben
Viel Mystik, Historie und Fantasie um ein Vermächtnis des Entdeckers, der sich in "Die Kolumbus-Verschwörung" nur als Christ ausgibt.  Von Franz Birkenhauer - sf magazin 16.06.2014
Steve Berry - Die Kolumbus-Verschwörung
Zoom Steve Berry - Die Kolumbus-Verschwörung

Nein, in "The Columbus Affair" - so im Originaltitel - geht's nicht um korrupte Politiker in Ohio's Hauptstadt. Es geht um den Namensgeber selber, bei dem man über den Zustand seiner Expeditionsschiffe mehr zu wissen scheint, als über sein wahres Ich: Christopher Kolumbus, Colomb bei den Franzosen, Colombo bei den Portugiesen, Colón auf Spanisch. Keiner davon ist sein richtiger Name, behauptet Thriller-Autor Steve Berry. Gewiss ist, dass auch die Wissenschaft wenig über den Entdecker weiß.

Gleich eingangs offenbart sich leider, dass ausgerechnet die historisierenden Erzählabschnitte unangenehm den Thriller-Fluss brechen, geschweige denn im Fortlauf die gar stumpf didaktisch daherkommenden Geschichtsstunden, die US-Autor Steve Berry immer wieder einstreut, um den Entdecker und um die Sepharden im Allgemeinen. Ja, Kolumbus ist bei Berry Sephardim. Zum Glück nehmen die Rückblenden den kleineren Teil des Buches ein.

Fulminant geht's eher in der Gegenwart zur Sache, wenn der Leser den gebrochenen Helden, den einst gefeierten und Pulitzer-gekrönten Reporter 'Tom' erstmal mit Pistole zuhause antrifft, die er sich gerade an die eigene Schläfe setzt. Hoppla, da tritt der Bösewicht des Buches auch schon zur Haustür herein und zeigt dem somit verhinderten Selbstmörder erstmal auf dem Tablet einen Live-Stream über seine entführte und auf ein Bett gefesselte Tochter.

Nur, Vater und Tochter sprechen seit zwei Jahren nicht miteinander. Was hätte man aus diesem Plot machen können! "Was kümmert's mich", wäre als Antwort des Vaters dann doch krude gewesen (und der Roman wäre vorbei). Aber mit Blut und Ehre und Familienbande hätte man herrlich jonglieren können. "Nicht wahr, auch wenn die Kids Scheiße bauen, man steht irgendwie zu ihnen", sagt der Schurke im Buch sinngemäß, und hat Tom mit dem Foltervideo sofort in der Hand. Während die Tochter eine schale und unglaubwürdige Figur bleibt, bringt Berry immerhin Tom's Ambivalenz, eher ungewollt, nach vorne: Der arbeitet für den Entführer letztendlich doch nur um des professionellen Ehrgeizes Willen und für die Fütterung seines Egos, anstatt wirklich um das Leben seiner Brut bekümmert zu sein.

Nach nichts weniger als religiöse Reliquien jüdischer Gründerväter wird gejagt. Wobei dem sich ultrareligiös gebenden Bösewicht auch weltliche Aspekte um Immobilien-Sahnestückchen in Jerusalem nicht ganz fremd sind ... Ego, Ehrgeiz und Können des einst gechassten Journalisten verbinden sich zu einer Suche nach dem Heiligen Gral, nur dass es hier ein Schatz in der Karibik sein soll. Über Wien und Prag geht die Hatz nach des Rätsels Lösung, das Ziel scheint greifbar - und dann greift man wieder in eine Chimäre - und das Schema geht von vorne los. Interessant ist, dass sich Tom den Machenschaften nähern kann, die ihn einst zu Fall brachten, derowegen er uns eingangs mit der Pistole am Kopf begegnet. "Die Kolumbus-Verschwörung" ist ein absoluter Zwitter. Es hat diese Mystik-Komponente - Tom und sein Vater sollen wichtige Leviten sein - als auch das CIA-Verschwörungsding, das typische Thriller-Fans mögen. Wer nur eins von beiden mag, ist nicht gut bedient. Wer auf genau diese Mischung steht, greife zu!

>>> Mehr Bücher im Genre Krimis / Thriller ...

Besprochene Ausgabe: Blanvalet  |  2014  |  544 Seiten  |  Broschur*  |  € 12,00

Anzeige

Twittern *  @sfmagazin folgen * 
 * 
 
* Festeinband: harte Buchdeckel / Broschur: weiche Buchdeckel
Kurze Buchvorstellungen / Autor-Bio:
 
sf magazin * Favoriten im Genre Krimis / Thriller:

Anzeige

blog comments powered by Disqus
 
 
+ sf magazin
Nexus
The Moon Is a Harsh Mistress
The Last Girl
Das Hexenmädchen
Brief Encounters with the Enemy: Fiction
Il Tuttomio
Pacazo
Non-aventures: planches à la première personne
Suddenly Something Happened