21.11.2017   Rezension, Buchbesprechung, Buchkritik   Literatur, Buch, Kritik         Lee Child - Wespennest - Ein Jack-Reacher-Roman: Buch Kritik Neue Bücher Romane Krimis Thriller Buchtipps Bestseller   
Lee Child - Wespennest - Ein Jack-Reacher-Roman: Buch Kritik Neue Bücher Romane Krimis Thriller Buchneuerscheinungen Bestseller Literatur
 

* buchtipps buchkritik buchneuerscheinungen

Anzeige

- Wespennest - Ein Jack-Reacher-Roman

(2014) - Orig.: Worth Dying For (2010), engl.
Wie ein Frosch in warmem Wasser
Der Frosch wird sich kochen lassen, wenn man weiter erhitzt. Schmeißt man ihn in kochendes Wasser, hüpft er sofort wieder raus. Langsam schlitterten die Farmer eines Counties in Nebraska in eine Diktatur, in Lee Child 's "Wespennest".  Von Franz Birkenhauer - sf magazin 03.05.2014
Lee Child - Wespennest - Ein Jack-Reacher-Roman
Zoom Lee Child - Wespennest - Ein Jack-Reacher-Roman

Ist Jack-Reacher-Romane lesen gefährdend? Ja. Man ist versucht, auf die Straße zu rennen und dem nächsten, der einen provokativ anrempelt oder demonstrativ vor einem auf den Gehweg spuckt, eine Kniescheibe in das Gelenk zu treten. Was ist daran gefährlich? Sie heißen nicht Jack Reacher, sind wahrscheinlich nicht eins fünfundneunzig groß und Ihnen fehlt die Technik. Aber auch ein wirkliches Motiv für eine solch schwere Verletzung. Das hat Lee Child 's Jack Reacher immer, und den abgrundtief hassenswerten Gestalten in "Wespennest" gönnt man jeden Schmerz, jeden Hieb, jeden Tritt und letztlich Schlimmeres, das ihnen zugefügt wird.

Man merkt es schon, sie sind hard-boiled, die Bücher der Reacher-Reihe, die jeweils in einem anderen Bundesstaat der USA spielen. Der Held, trotz aller Makel und sicher stets gesetzesunkonformen Vorgehens, hat ein gutes Herz und eine Art Allergie gegen alle Ungerechtigkeit und Bosheit. Er ist einer dieser Menschen, die nur theoretisch ein Ziel im Leben haben, aber wie eine zitternde Kompassnadel stets auf divergierende Wege geraten. So auch im Band "Wespennest", wo in Virginia eine Frau namens Susan wartet, aber Reacher schon tausend Meilen vorher hängen bleibt, in Nebraska, im Herzen der Great Plains - Farmerland, dünn besiedeltes Land. Zu dünn ...

Hard-boiled, das sollte auch heißen, dass nicht nur ein einzelner Gewalttäter bloßgestellt wird, sondern Gesellschaftsschieflagen. Diese Ebenen gibt es mannigfach. Aber sie sind nicht aufdringlich. Das Menschliche und das Allzu-Menschliche verdrillen sich mit ihnen. Noch dazu im Zeitenwandel. Der bewirkte hier in Nebraska, dass selbst einst als groß geltende Farmen im Zeichen industriellen Landbaus klein wurden. Nur der Findigste innerhalb einer einst funktionierenden Nachbarschaft wird noch Profit machen. Hier, bei Lee Child, sind es die drei Duncan-Brüder, die den ganzen County durch Knebelverträge für den Abtransport der Landwirtschaftserzeugnisse beherrschen. In ihrem Umfeld lauern aber noch viel düsterere Schatten ...

Child spannt ein im wörtlichen Sinne weites Tableau auf: Die nächste Polizeistation zu seinem Schauplatz ist 60 Meilen entfernt. Und selbst die dortigen Cops haben die Duncans in der Tasche. So zelebriert Child ein Kammerspiel mit dem gestrandeten Jack Reacher, dem Besitzer des einzigen Motels, der herrlichen Figur des stets angesäuselten Doktors, dessen Ehefrau, einer alleinstehenden resoluten Nachbarin, den drei Brüdern natürlich und, ja, Killer werden auch hinzukommen.

Man hätte es bei der Dauer-Erpressung der verstreut im County lebenden Farmer belassen können. Allein dies bietet genügend Stoff zur Ausarbeitung und viele Fragen. Wie konnte es soweit kommen, dass sich die Einwohner das seit 25 Jahren gefallen lassen? Die Entstehung eines totalitären Systems im Kleinen. Die Exekutive bilden für die Duncans die "Cornhuskers" (etwa: Kornschälmaschinen, Dreschmaschine) , abgehalfterte Ex-Football-Spieler, die für die nötige Einschüchterung sorgen. Doch schnell wird klar, dass der Erhalt dieser kleinen Privatarmee noch weitere Einnahmequellen der Duncans erfordert.

Und da dengelt Lee Child noch einen Strang um Schmuggelei mit rein. Das gibt ihm Gelegenheit, ein teils sehr ironisches weiteres Feld um drei konkurrierende Gangsterorganisationen zu bestellen. Den herzzerreißenden Kern von "Wespennest" wird allerdings ein vor 25 Jahren verschwundenes Mädchen bilden ... und dann ist der Leser wieder soweit, Jach Reacher 's Gegnern jedes gebrochene Handgelenk zu gönnen, während Lee Child in einem atemlosen ganzseitigen Kettensatz gerade mal zwei Sekunden Kampf schildert.

>>> Mehr Bücher im Genre Krimis / Thriller ...

Besprochene Ausgabe: Blanvalet  |  2014  |  448 Seiten  |  Festeinband*  |  € 19,99

Anzeige

Twittern *  @sfmagazin folgen * 
 * 
 
* Festeinband: harte Buchdeckel / Broschur: weiche Buchdeckel
Kurze Buchvorstellungen / Autor-Bio:
 
sf magazin * Favoriten im Genre Krimis / Thriller:

Anzeige

blog comments powered by Disqus
 
 
+ sf magazin
Nexus
The Moon Is a Harsh Mistress
The Last Girl
Das Hexenmädchen
Brief Encounters with the Enemy: Fiction
Il Tuttomio
Pacazo
Non-aventures: planches à la première personne
Suddenly Something Happened